Über die Obere Maxlraineralm...

 

Die Obere Maxlraineralm am Spitzingsee wurde erstmals baulich erstmals 1716 erwähnt und ist im Kern damit über 300 Jahre alt. Auf 1.520m gelegen verfügt das Plateau der Oberen Maxlraineralm über eines der schönsten Panoramen in Oberbayern - mit einem Blick bis weit in die Zillertaler Alpen hinein. Der Name Maxlraineralm geht dabei auf die Almen des Klosters Maxlrain zurück. 

 

Die "OMA", wie sie seit jeher bei den Einheimischen heißt, war bis 2018 im Besitz der Familie Trzeba (heute Trzeba-Volpert). Die touristische Nutzung als "Bergwirtschaft und Unterkunftshütte" geht dabei bis in die 30er Jahre des 19. Jahrhunderts zurück. 1968 errichtete Walter Trzeba den ersten Skilift (Obere Maxlraineralm 1) - noch vor dem Bau der Taubenstein-Kabinenbahn (1972). Seitdem hat sich auf dem Almplateau nur wenig verändert. Die historischen Deckenbalken und die niedrigen Decken zeugen heute noch von den Ursprüngen und der bewegten Geschichte.

 

Von 2012 bis 2019 führte Johanna Volpert, Tochter von Walter Trzeba, mit ihrer Familie den Betrieb. Ihr Ziel war es, den ursprünglichen und einzigartigen Charme der Alm zu erhalten und ihren Gästen einen ganz besonderen Ort am Berg zu bieten.  

 

Im Februar 2019 hat Dr. Matthias Schmidlin die Obere Maxlraineralm erworben. Seit Oktober 2019 führt er den Betrieb mit dem Ziel, die Obere Maxlraineralm zu modernisieren und das bestehende Konzept weiter zu entwicklen.

 

 

1959 - Die Maxlraineralm und der Taubenstein
Das erste Pistengerät und der neue Skilift: 1969!